Seit 32 Monaten unterwegs

Leo und Sebastian erreichen mit ihren Fahrrädern Deutschland.

Was haben wir gemacht im Monat Oktober, unserem zweiunddreißigsten Reisemonat?

9.741 Kilometer legen wir diesen Monat zurück: Mit einem Containerschiff überqueren wir den Atlantik von Panama nach Rotterdam. Unsere Eltern nehmen uns direkt am Hafen in Empfang und nach ein paar gemeinsamen Tagen in den Niederlanden schwingen Sebastian und ich uns in die Sättel unserer Fahrräder. Aber jetzt sind wir mit der Kraft unserer Beine auf dem Weg zurück nach Deutschland!

Leo und Sebastian stehen an einem Schild des Schengenraums.
Angekommen im Schengenraum. So ganz glauben können wir das zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Welche Momente im Oktober werden uns in guter Erinnerung bleiben?

  • Im Airbnb von Jacky, José und Hund Tango verbringen wir unsere letzten drei Tage in Panama-Stadt und warten auf das Containerschiff, welches uns über den Atlantik bringen wird.
  • Am Montag ist es dann endlich soweit. Abends dürfen wir in der Hafenstadt Colón an Bord der CMA CGM Jean Gabriel gehen.
  • Die 28 Crewmitglieder kommen dieses Mal aus Kroatien, Montenegro und den Philippinen. Mit der dritten Offizierin ist neben mir eine weitere Frau an Bord. Gemeinsam mit uns wird der Engländer Anthony, der dritte Passagier, den Atlantik überqueren.
  • Den ersten Zwischenstopp legen wir bereits nach 24 Stunden Fahrt ein. Im kolumbischen Cartagena wird Jean Gabriel ent- und wieder beladen und wir haben den Tag über Zeit, uns die historische Altstadt anzuschauen.
Aus unserer Kabine auf dem Containerschiff können wir die Skyline von Cartagena sehen.
Noch haben wir von unserer Kabine aus einen guten Blick auf Cartagena. Ein paar Stunden später verstellen Container für den Rest der Reise leider die Sicht.
  • Einen Tag nachdem wir Kolumbien verlassen haben, erreichen wir bereits die Dominikanische Republik, unseren zweiten und letzten Stopp auf dem Weg nach Rotterdam. Dieses Mal bleiben wir am Schiff, dürfen am Pier neben Jean Gabriel herumlaufen und uns das Be- und Entladen von Land aus anschauen.
  • 10 Tage benötigen wir für die Strecke von Caucedo nach Rotterdam. Sobald wir auf den offenen Atlantik fahren, beginnt das Schiff zu schaukeln. Statt wie auf dem Pazifik von rechts nach links zu rollen, bewegt es sich nun aber vor allem von vorne nach hinten und kreiselt manchmal regelrecht auf den Wellen. Meinem Magen sind diese Bewegungen aber lieber, denn jetzt beschwert er sich nicht.
  • Schnell schon haben wir einen Rhythmus an Bord gefunden: Frühstück gibt’s zwischen 7 und 8 Uhr, Mittagessen um 12 Uhr, Abendessen um 18 Uhr. In den freien Zeiten besuchen wir die Brücke, laufen bei gutem Wetter ums Schiff herum, kommen endlich mal wieder zum Lesen, arbeiten ein bisschen für den Blog und schauen abends einen der vielen Filme, die wir uns von der Crew kopiert haben.
  • „You ask so many questions. About the ship. About the crew. About everything. Why?”, fragt uns eines Nachmittags der dritte Offizier Ri. Wir sind etwas überrumpelt und wundern uns über diese Frage. Wieso sollten wir mit einem Containerschiff fahren, wenn wir kein Interesse an dem Schiff und seiner Besatzung hätten?
Hinter unserem Containerschiff leuchtet ein Regenbogen über dem Atlantik.
Jedes Schiff ist anders und auch jede Crew ist es. Auch jetzt bei unserer zweiten Ozeanüberquerung mit einem Containerschiff gibt es viel zu erfragen.
  • Der erste Offizier Goran erzählt uns, dass Jean Gabriel eines der wenigen Containerschiffe ist, das auf direktem Wege mit nur einem Zwischenhalt von Südamerika nach Europa fährt und deshalb sehr beliebt bei Drogenschmugglern ist. In den Häfen von Cartagena und Caucedo kommt die Polizei mit Hunden an Bord und durchsucht alle Räumlichkeiten außer bewohnten Kabinen, Taucher überprüfen den Rumpf des Schiffes auf dort versteckte Kokain-Päckchen. Uns bleiben diese Durchsuchungen allerdings komplett verborgen, denn sie finden nachts zwischen 2 und 5 Uhr statt.
  • Meinen Geburtstag verbringe ich in diesem Jahr auf Jean Gabriel irgendwo im Ärmelkanal. Der Tag ist grau und regnerisch, aber die See im Vergleich zu den vergangenen Tagen wieder ziemlich ruhig. Abends überraschen mich die beiden Küchenjungs mit einem tollen Geburtstagskuchen und die kroatisch/montenegrinischen Offiziere stimmen „Happy Birthday“ an, kommen über die ersten zwei Sätze allerdings nicht hinaus.
  • Am Tag darauf erreichen wir Rotterdam! Morgens um 6 Uhr ist es noch stockdunkel, trotzdem schauen wir vom Fenster des Aufenthaltsraums auf den riesigen Hafen, an dem es blinkt und leuchtet, Kräne fahren und Rauchwolken aufsteigen.
  • Am Hafen erwartet uns unser Begrüßungskomitee: Unsere Eltern sind extra angefahren, um uns in Europa in Empfang zu nehmen und überraschend dürfen sie sogar zu uns auf das Containerschiff kommen, sodass wir ihnen zeigen können, wie wir die letzten zwei Wochen gewohnt haben.
Leo und Sebastian stehen mit ihren Eltern vor der Gangway des Containerschiffs in Rotterdam.
Hoher Besuch im Hafen von Rotterdam 🙂 Meine Eltern haben wir vor einem halben Jahr in Mexiko das letzte Mal gesehen, für Sebastian und seine Eltern ist es das erste Wiedersehen nach über 2,5 Jahren.
  • Vier schöne Tage verbringen wir mit meinen und Sebastians Eltern in einem Ferienhaus. Wir machen gemeinsame Spaziergänge, kochen und besuchen das Zentrum Rotterdams.
  • Sebastian und ich nutzen die Zeit auch, um unsere anstehende Radtour zurück nach Hause vorzubereiten und uns mit warmen Klamotten einzukleiden. Unseren Eltern sei Dank, haben wir unsere alten Fahrräder nun frisch gewartet hier bei uns in den Niederlanden und unsere Rucksäcke samt Sommerklamotten werden auf von ihnen mit nach Hause genommen.
  • Am Sonntag verabschieden wir unsere Eltern und schwingen uns aufs Rad. Die letzte Etappe dieser Reise beginnt. Durch die Niederlande wollen wir nach Deutschland radeln und dann über Bremen und Hamburg Berlin erreichen.
  • Die Niederlande als Fahrradland begeistern uns: Gut geteerte Fahrradwege ziehen sich durchs ganze Land, an fast jeder Straßenkreuzung stehen Schilder, die uns den Weg weisen.
  • Was uns allerdings weniger gut gefällt, sind die Übernachtungspreise, die unser Budget weit übersteigen. Das günstigste Hotel ist billiger als zwei Betten im Schlafsaal eines Hostels und kostet trotzdem noch 45 Euro. Wir müssen uns erstmal wieder an die europäischen Preise gewöhnen.
  • Vor allem aufgrund der Kosten machen wir uns auf die Suche nach alternativen Übernachtungsmöglichkeiten und haben nun endlich die Gelegenheit, die Plattform WarmShowers auszuprobieren. Bei unserer Radreise durch Vietnam war uns das nicht möglich, da es in ganz Vietnam nur wenige Gastgeber gibt und diese unsere Anfragen leider nicht beantworteten. Hier in den Niederlanden ist die Karte auf WarmShowers hingegen gespickt von Gastgebern.
  • Und so dürfen wir acht Nächte in Folge bei tollen Menschen übernachten. Das schont unseren Geldbeutel, gibt uns aber vor allem die Gelegenheit, auch in den Niederlanden Menschen kennenzulernen und aus erster Hand von ihrem Leben zu erfahren. Roberto und Enrica aus Italien, die seit zwei Jahren in Haarlem leben, lassen uns ganze drei Nächte in ihrem Wohnzimmer schlafen und wir verstehen uns auf Anhieb gut mit ihnen.
  • Sjoerd gibt uns in Alkmaar einen Einblick in das Leben eines jungen, berufstätigen Niederländers, der jeden Tag in die Arbeit pendelt und nur am Wochenende so richtig Zeit für sein Hobby Radfahren hat.
Leo und Sebastian fahren mit ihren Fahrrädern durch die Dünen der Niederlande.
Am besten gefallen uns in den Niederlanden die Radwege durch die Dünen. Und wer sich jetzt fragt, wie das Foto entstanden ist: Dank eines Pfostens und der Serienaufnahme-Funktion unserer Kamera fuhren wir einige Male hin und her, auf einen leeren Radweg und vor allem einen sonnigen Moment wartend…
  • Lia und Nic, zwei pensionierte Radfreunde, leben in der Tulpenregion Nordhollands und gemeinsam schwelgen wir in den Erinnerungen an unsere Radtouren durch Vietnam, dort sind sie nämlich auch geradelt. Sie informieren uns auch über die momentane Schließung des Asfluitdijks, der das IJsselmeer von der Nordsee trennt und für Radfahrer die nächsten drei Jahre nur mit einem kostenlosen Bus zu überqueren ist.
  • Geschlaucht von einem langen Fahrradtag kommen wir am nächsten Tag abends bei Ydwine und ihren Eltern Lys und David an. Wir haben es nach Friesland geschafft! Die drei leben in einem der hübschen Häuser, von denen wir schon viele von außen bewundert haben. Heute dürfen wir ein solches mal von innen sehen. Von den dreien erfahren wir viel über die Region Friesland, ihre eigene Sprache, ihre Fahne und über die friesischen Kühe und Pferde, die uns immer wieder begegnen.
  • Unseren letzten Stopp in den Niederlanden legen wir in der Universitätsstadt Groningen ein. Arnoud, seine Frau Marijke und Sohn Remi stellen uns Remis Apartment mit Küche und Waschmaschine für zwei Nächte zur Verfügung. Was für ein Luxus! Tagsüber steigen wir auf den Martiniturm hinauf und haben bei wolkenfreiem Himmel einen weiten Blick über das flache Land.
Sebastian fährt mit dem Fahrrad auf dem Fahhradweg.
In den Niederlanden haben wir einfach Glück mit dem Wetter. Nur einmal regnet es ganz kurz, sonst ist es trocken. Am letzten Tag im Land wird es allerdings knackig kalt.
  • Von Hellevoetsluis bei Rotterdam radeln wir in 6 Tagen über Scheveningen, Haarlem, Alkmaar, Anna Paulowna, Mantgum bis nach Groningen.
  • Am 31. Oktober wache ich nervös auf: Heute radeln wir nach Deutschland! Es ist der bislang kälteste Tag unserer Radreise, laut meinem Handy sind es -1 Grad und die Scheiben der Autos sind gefroren. Doch die Sonne scheint! Um Viertel nach neun sitzen wir dick eingepackt im Sattel, etwa 50 Kilometer trennen uns von der Grenze. Um 14 Uhr passieren wir das Schild „Bondsrepubliek Duitsland 1 km“ – der letzte Kilometer in den Niederlanden. Ich werde doch ein bisschen emotional. Die Aufregung schlägt beim Erreichen der Grenze allerdings in Enttäuschung um, denn hier steht statt dem bei Google Street View entdeckten offiziellen Schild „Bundesrepublik Deutschland“ nur die Geschwindigkeits-Informationstafel für Autofahrer.
  • Nach 2 Jahren und 8 Monaten sind wir wieder in Deutschland! Im März 2017 brachen wir in Richtung Osten auf und kommen heute nach 95.155 Kilometern aus dem Westen zurück.
Leo steht mit ihrem Fahrrad vor einem Schild "Bundesrepublik Deutschland - 1 km".
Nur noch ein Kilometer!

Reisetipps

Die Niederlande sind ein tolles Land zum Fahrradfahren. Flach und mit guten Radwegen macht uns einzig der Wind zu schaffen. Für Übernachtungen sind wir ab jetzt begeisterte Fans der Plattform WarmShowers. Ähnlich wie bei Couchsurfing finden Radreisende hier kostenlose Übernachtungsmöglichkeiten. Da sich die Plattform von Fahrradfahrern an Fahrradfahrer richtet, wurde uns überall ein sicherer Abstellplatz für unsere Räder angeboten und in den allermeisten Fällen sogar ein leckeres Abendessen und Frühstück serviert.

WarmShowers scheint sehr viel mehr eine Gemeinschaft zu sein als Couchsurfing und wir sind nach wie vor ganz überrascht von den vielen Antworten, die wir auf unsere Anfragen erhalten und von den tollen Menschen, die uns in ihr Zuhause einladen. Wir freuen uns schon darauf, bald selbst Radreisende und Couchsurfer bei uns aufnehmen zu können.

Von uns selbst nicht getestet, aber bestimmt auch toll, ist das niederländische Netzwerk der Fahrradfreunde Vrienden op de fiets. Für eine Jahresgebühr von 10 Euro wird man selbst einer von etwa 6.000 Fahrradfreunden und kann bei Mitgliedern eine Übernachtung anfragen. Hier zahlt man allerdings 22,50 Euro zzgl. Tourismussteuern pro Nacht und Person, ein Frühstück ist inklusive.

Leo sitzt mit ihren WarmShowers-Gastgebern in den Niederlanden zusammen.
Dank WarmShowers lernen wir auch in den Niederlanden sehr nette Menschen kennen. Ydwine und ihre Eltern beherbergen uns für eine Nacht und laden uns zum gemeinsamen Abendessen ein.

Unser Fazit des zweiunddreißigsten Monats

Von Panama über den Atlantik bis an die deutsche Grenze führte uns in diesem Monat unsere Reise, von schwülen 30 Grad bis -1, von entspannten Tagen auf dem Schiff zu anstrengenden auf unseren Fahrrädern. Wir sind zurück in Europa!

In den Niederlanden wurde uns klar, dass auch in Europa die Zeit (natürlich) nicht stehen geblieben ist, dass wir nun Dank abgeschaffter Gebühren für das EU-Roaming mit einer deutschen SIM-Karte ohne Aufpreis in den Niederlanden telefonieren und surfen können und dass in den Niederlanden Bargeld out ist, denn kaum einer hat mehr welches im Geldbeutel. Bezahlt wird kontaktlos mit der EC-Karte und mit einem Menschen besetzte Kassen sind rar, denn viele Leute scannen ihre Einkäufe selbst an Maschinen ein.

Auch scheint Zeit immer rarer geworden zu sein, denn für das schnelle Kochen gibt es in allen von uns besuchten Supermärkten der Niederlande geschälte und geschnittene Zwiebeln, Kartoffeln, Karotten, kleingeschnittene Salamischeiben, Käsewürfel und und und. Natürlich alles in Plastik verpackt. Ob es das mittlerweile auch in Deutschland gibt? Wir sind gespannt.

Mit unseren Fahrrädern werden wir in den nächsten Tagen und Wochen über Bremen und Hamburg nach Berlin radeln, Freunde treffen und uns anschließend in Richtung Süden wenden. Eine Hochzeit steht an, auf die wir uns schon sehr freuen.

Leo und Sebastian springen vor dem Containerschiff am Hafen Caucedo in die Luft.
Das Containerschiff brachte uns diesen Monat über unseren zweiten Ozean. Nach 2 Jahren und 8 Monaten kommen wir wieder in Deutschland an und sind damit nun einmal ohne Flugzeug um die Erde gereist!

*Dir hat dieser Artikel gefallen und du hast Lust, uns zu unterstützen? Dann schau hier vorbei.*

Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbung und Affiliate Links.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.