Ein Stück Heimat in Kasachstan

Wir sind in Kasachstan. Die Weltausstellung ‚Expo‘, die nur alle paar Jahre stattfindet und diesen Sommer in Kasachstans Hauptstadt Astana gastiert, hat uns angelockt. Eigentlich wollten wir von Kirgistan aus direkt nach China weiterreisen. Doch nachdem uns bewusst wird, wie nahe wir dem Nachbarland vom Issyk-Kul-See aus sind, beschließen wir, unsere Pläne zu ändern. Was wir bis dato über Kasachstan wussten? Ehrlich gesagt, nicht besonders viel. Spontan denke ich an die deutsche Fußballnationalmannschaft, die in unregelmäßigen Abständen den langen Weg bis nach Astana auf sich nimmt. Und dann kommt mir noch der Kinofilm ‚Borat‘ in den Sinn, der Kasachstan als einen Staat darstellt, in dem Prostitution, Waffenschieberei und die Diskriminierung von Randgruppen auf der Tagesordnung stehen.

Einen knappen Monat verbringen wir schließlich in Kasachstan und finden heraus, dass dieses Land in Wirklichkeit ganz anders ist: Die Menschen sind herzlich, das Essen schmackhaft und vielfältig. Kasachstans Steppe überwältigt uns mit ihrer schier endlosen Weite. Die Metropolen Almaty und Astana erinnern uns an Europa und bieten von gemütlichen Cafés, luxuriösen Einkaufszentren bis hin zu hippen Burger-Restaurants mit Bio-Fleisch alle Annehmlichkeiten der westlichen Welt. Und so kommt es, dass wir uns am Ende schon fast ein bisschen wie zu Hause fühlen.

 

Station 1: Almaty

Mehr als die Hälfte unserer Zeit in Kasachstan verbringen wir in der mit rund 1,7 Millionen Einwohnern größten Stadt des Landes. Bis wir uns hier wohlfühlen, dauert es ein paar Tage. Denn Almaty ist groß, laut und das Straßennetz aufgrund des stetig wachsenden Verkehrs mehr als überlastet. Doch mit der Wahl unseres Hostels haben wir Glück: Mitten in einer Millionenstadt dürfen wir im Almaty Backpackers unser Zelt im Garten aufbauen und schlafen so zwei Wochen lang unter freiem Himmel. Auch treffen wir hier immer wieder interessante Gesprächspartner, die wie wir eine längere Reise machen und zum Teil sogar mit dem Fahrrad hergekommen sind. Ein Austausch unter Gleichgesinnten 🙂

Nach und nach entdecken wir die Vorzüge der Stadt und nachdem wir einen Tipp für eine sehr nützliche Smartphone-App bekommen haben, können wir uns auf Knopfdruck sämtliche Busverbindungen der Stadt anzeigen lassen. Wir sind mobil. Und so fahren wir noch am selben Tag zum ‚Grünen Basar‘, wo wir uns mit frischen Früchten eindecken und kulinarische Köstlichkeiten genießen können. Was wir schnell merken: Nach zuvor vielen Ländern, in denen wir durch unser Aussehen unweigerlich das Interesse der Einheimischen auf uns gezogen haben, sind wir in Kasachstan herrlich anonym. Ein großer Anteil der kasachischen Bevölkerung stammt aus Russland und so passiert es in den kommenden Wochen diverse Male, dass wir für Russen gehalten und auf der Straße wie selbstverständlich nach dem Weg gefragt werden.

Fernsehturm in Almaty.
Kasachstans größte Stadt Almaty liegt am Fuße einer Bergkette, deren Gipfel selbst im Sommer noch schneebedeckt sind
Ein Zelt steht im Garten eines Hostels.
Im super freundlichen Almaty Backpackers dürfen wir zwei Wochen lang im Garten zelten
Sebastian spielt Gitarre. Eine Frau filmt ihn mit ihrem Smartphone.
Jam-Session am Abend 🙂
Marktstände auf dem Grünen Basar in Almaty bieten Trockenobst an.
Wir besuchen den ‘Grünen Basar’, auf dem es unter anderem alle Arten von Trockenfrüchten zu kaufen gibt
Der Grüne Basar in Almaty in Kasachstan.
Und auch frisches Obst findet sich im Angebot
Kasachisches Laghman.
Kasachisches Laghman – kleine Restaurants im Oberrang des Marktes bereiten einheimische Spezialitäten zu

Almaty ist trotz einiger Bauwerke, die unübersehbar aus der Sowjet-Zeit stammen, eine moderne Stadt. Hohe Bürotürme reihen sich an Luxus-Einkaufszentren, chic gekleidete Menschen flanieren auf breiten Gehwegen entlang und auf den Straßen sind fast nur neue Autos zu sehen (von Audi, BMW bis Ferrari ist alles dabei). Im internationalen Supermarkt entdecken wir Rittersport-Schokolade und Frühstücksmüsli aus Deutschland und beim Bierregal sind wir ob der riesigen Auswahl schon fast überfordert. Zum ersten Mal seit Reisebeginn gehen wir ins Kino. Das kuriose dabei: Filme auf Englisch scheinen in Almaty nicht angesagt zu sein und so sind wir mit einem weiteren Pärchen die einzigen Zuschauer im riesigen mit Dolby Surround System ausgestatteten Kinosaal.

Sebastian und Leo in einem Kinosaal.
Zeit zum Relaxen. Unser halbjähriges Reisejubiläum feiern wir im Kino! 🙂
Wohnhäuser in Almaty in Kasachstan.
Sowjet-Style und Moderne vereint
Viele verschiedene Bierflaschen in einem Kühlschrank.
Am Bierregal haben wir die Qual der Wahl
Leo beim Friseur.
Ein türkischer Friseurmeister bringt neuen Schwung in Leos Haar
Leo watet in einem See in Almaty.
Auch wenn wir hier nicht baden waren, so ist es doch immer schön, am Wasser zu sein
Sonnenuntergang über Almaty.
Eine Gondelbahn bringt uns hoch auf den Kök-Töbe, den Hausberg Almatys
Station 2: Kasachstans Züge

Von Almaty aus wollen wir ins 1.200 km weiter nördlich gelegene Astana fahren. Als Fortbewegungsmittel scheinen uns die täglich verkehrenden Fernzüge am geeignetsten. Um ein Zugticket für den nächsten Tag zu kaufen, fahren wir mit dem Bus zum Bahnhof. Nachdem wir uns durchgefragt haben, landen wir schließlich bei der für unsere Strecke zuständigen Fahrkartenverkäuferin. Obwohl sie ausschließlich Russisch spricht, klappt die Kommunikation überraschend gut. Doch statt der Tickets bekommen wir von ihr am Ende leider nur die Information, dass für die nächsten fünf Tage alle Züge nach Astana ausverkauft sind. Während der Sommerferien sei das immer so. Mist…

Enttäuscht verlassen wir das Bahnhofsgebäude. Da wir bereits seit einigen Tagen in Almaty sind, wollen wir unsere Zeit in Kasachstan lieber anders verbringen, als nur in der Stadt zu bleiben. In unmittelbarer Nähe zum Bahnhof fällt unser Blick auf ein kleines Haus, auf dem ‚Tourist Information‘ zu lesen ist. Obwohl wir nicht viel Hoffnung auf Erfolg haben, starten wir den Versuch und fragen die Dame im Häuschen nach Zugtickets. Und siehe da: Genau zwei Tickets für den Nachtzug am nächsten Tag findet sie noch im System. Wir wundern uns, denn gerade im Bahnhof wurden wir ja mit derselben Anfrage abgewiesen. Doch die Fahrkarten scheinen echt zu sein und bevor sie von jemand anderem gekauft werden, schlagen wir zu.

Wir sind glücklich, denn nun können wir wie geplant bereits morgen weiterfahren. Natürlich prüfen wir die Angaben auf den Fahrkarten genau. Alles scheint zu stimmen, nur mit dem Preis sind wir uns nicht sicher. Haben wir dafür vielleicht zu viel bezahlt? Mit den Tickets in der Hand gehen wir zurück zum Bahnhof. Die Fahrkartenverkäuferin bestätigt uns die Echtheit der Fahrscheine, doch eigentlich hätten wir dafür nur die Hälfte bezahlen müssen. Eine hinter uns in der Schlange wartende Kasachin schaltet sich ein. Dass Touristen abgezockt werden, ist für sie nicht okay. Kurzerhand schnappt sie sich die Tickets und geht mit uns zurück zum kleinen Häuschen. Auf Russisch stellt sie die Verkäuferin zur Rede. Obwohl wir das Gesagte nicht verstehen, scheint es ausreichend deutlich gewesen zu sein. Ohne zu protestieren erhalten wir den zu viel entrichteten Betrag zurück.

Sebastian steht neben Rucksäcken an einem Bahnsteig des Hauptbahnhofs von Almaty.
Am Bahnhof in Almaty warten wir auf das Eintreffen des Nachtzugs
Ein Zug mit der Aufschrift "Expo 2017 Future Energy Astana Kasachstan".
Und da ist er auch schon: Der Expo-Express nach Astana
Sebastian sitzt neben einer kasachischen Frau in einem Zugabteil.
Nachdem wir einen Plausch mit den mitreisenden Fahrgästen gehalten haben…
Leo und Sebastian essen im Speisewagen eines Zugs zu Abend.
…dürfen wir Dank gekaufter Getränken im Speisewagen unser mitgebrachtes ‘Vesper’ zu uns nehmen.

Die Zugfahrten in Kasachstan erleben wir als entspannend. Obwohl die Fahrzeit 16 Stunden beträgt, vergeht die Zeit wie im Flug. Die halbe Reise verbringen wir schlafend in den mehr oder weniger bequemen Betten des Liegewagens. Während der restlichen Stunden bewundern wir die beeindruckende Kargheit der kasachischen Steppe, vertilgen bei einem Glas Bier unser mitgebrachtes Vesper im Speisewagen und unterhalten uns mit den gesprächigen und interessierten Mitreisenden in unserem Abteil. Auch die Kasachen haben essenstechnisch vorgesorgt und packen allerlei Leckereien fürs Abendessen aus. Was dabei nicht fehlen darf: Eine frisch aufgegossene Tasse Tee, für deren Zubereitung in jedem Wagon ein Samowar, ein Heißwassertank, zur Verfügung steht.

Ein Samowar in einem kasachischen Zug.
Für die Kasachen nicht wegzudenken: Der Samowar im Zug
Sebastian schaut aus dem Fenster eines Zugs.
Wann immer wir aus dem Fenster schauen…
Steppe in Kasachstan.
…blicken wir auf die Weite der kasachischen Steppe.
Güterbahnhof in Kasachstan.
Langsam senkt sich die Sonne und wir beziehen unsere Betten im Schlafwagen.
Leo vor dem Hauptbahnhof von Astana.
Am nächsten Morgen kommen wir bei strahlendem Sonnenschein am Bahnhof von Astana an
Station 3: Astana

Astana ist das kasachische Wort für Hauptstadt. Und der Name ist hier Programm. In der zweitgrößten Stadt des Landes sieht man auf eindrucksvolle Weise, dass Kasachstan kein armes Land ist. Die Gewinne aus der Erdöl- und Erdgasförderung finden sich (zumindest zum Teil) in den Prachtbauten und Wolkenkratzern wieder, die die Innenstadt Astanas prägen. Nachts erstrahlt Astana in bunter Neonbeleuchtung und lädt in den Fußgängerzonen zum Flanieren ein. Und auch kulinarisch ist in der Hauptstadt einiges geboten: Bei georgischen Spezialitäten, kasachischen Köstlichkeiten, frisch zubereitetem Sushi oder saftigem Rindfleisch vom ‘Heißen Stein’ kommt hier ein jeder auf seine Kosten.

Fußgängerzone in Astana.
Wolkenkratzer säumen die Fußgängerzone in Astana
Milchreis mit Bananenscheiben.
Unser geliebtes Frühstück in Kasachstans Hauptstadt: ‘Risovaja Kascha’, Milchreis mit Banane 🙂
Ischim-Fluss in Astana.
Nachmittagsspaziergang am Ischim-Fluss
Leo in einem Restaurant. Auf dem Tisch steht eine Steinplatte, auf der Fleisch gebraten wird.
Zum Abendessen gibt’s Rinderfilet auf dem ‘Heißen Stein’
Astana bei Nacht.
Auch bei Nacht spektakulär: Astanas beleuchtete Skyline
Station 4: Expo

Bereits am Tag nach unserer Ankunft stürzen wir uns ins Abenteuer Expo. Im Gegensatz zu Leo habe ich noch nie eine Weltausstellung besucht. Umso gespannter bin ich daher, was uns erwartet. Bei strahlendem Sonnenschein treffen wir am Morgen auf dem Gelände ein. Freundliche Volunteers begrüßen uns auf Englisch und drücken uns eine Übersichtskarte aller Pavillons in die Hand. Auch wenn der Tag noch lange ist und die Tore erst um Mitternacht schließen werden, so kommt uns das Gelände erstaunlich leer vor. Wir hatten damit gerechnet, hier viele ausländische Besucher anzutreffen. Doch über den gesamten Tag hinweg bleiben die Besucherzahlen überschaubar. Einzig vor dem kasachischen Pavillon bildet sich eine beachtliche Warteschlange.

Das Thema der Expo lautet in diesem Jahr ‚Future Energy‘. Während der deutsche Pavillon ganz auf nachhaltige Energiegewinnung und Ressourcenschonung ausgerichtet ist, haben die Vertreter Russlands das Motto anders interpretiert. Vom arktischen Meer haben sie mit großem Aufwand ein riesiges Stück Packeis nach Astana transportiert. Bei sehr sommerlichen Temperaturen muss der Eisklotz nun über drei Monate hinweg mit einem immensen Energieaufwand am Dahinschmelzen gehindert werden. Weiteres Highlight im russischen Pavillon: Ein digitales 3D-Modell eines Kernkraftwerks der neuesten Generation, welches uns von einem engagierten Studenten sachkundig erklärt wird. Ein interessanter Vortrag, doch wir fragen uns, ob dieses Konzept wirklich nachhaltig ist.

Russischer Pavillon auf der Expo 2017 in Astana.
Der russische Pavillon ist einer der größten der gesamten Ausstellung
Ein Eisblock aus der Arktis im russischen Pavillon auf der Expo 2017 in Astana.
Zweifelhaft schön: Ein Eisblock aus der Arktis
Der deutsche Pavillon auf der Expo 2017 in Astana in Kasachstan.
Natürlich möchten wir auch wissen, wie sich Deutschland hier präsentiert
Lasershow im deutschen Pavillon der Expo 2017 in Astana.
Höhepunkt des informativen und didaktisch gut gestalteten Pavillons ist eine kurzweilige Lasershow

Auch wenn die Anreise zur Expo doch recht weit war, so hat sich der Weg nach Astana für uns gelohnt. Es ist spannend zu sehen, wie unterschiedlich die einzelnen Länder das Thema ‚Energie der Zukunft‘ angehen und wie die teilnehmenden Nationen die Gelegenheit nutzen, den Besuchern aus aller Welt ihr Land zu präsentieren. Und auch kulinarisch behalten wir die Expo in guter Erinnerung: Im Catering des deutschen Pavillons gönnen wir uns eine Portion Spätzle mit Soße, eine Apfelschorle und zum Nachtisch einen echt bayerischen Apfelstrudel. Lange nicht gehabt und in diesem Moment einfach unbezahlbar 🙂

Leo und Sebastian essen deutsches Essen auf der Expo 2017.
Auf der Expo lassen wir uns süddeutsche Köstlichkeiten schmecken – ein Stück Heimat 🙂
Kasachischer Pavillon auf der Expo 2017 in Astana.
Im Zentrum des Expo-Geländes befindet sich der futuristisch anmutende Pavillon Kasachstans
Leo auf einem Fahrrad.
Im Innern gibt es viele Mitmach-Angebote. Hier Leo auf dem Energie-Fahrrad.
Station 5: Korgalzhyn

Von Astana aus machen wir einen Abstecher zum nahegelegenen Naturreservat Korgalzhyn. Im gleichnamigen Örtchen mieten wir uns einen gemütlichen Holzbungalow und obwohl es hier außer einer Tagestour ins Reservat nichts weiter zu tun gibt, bleiben wir für vier Nächte. Es tut gut nach Tagen und Wochen voll neuer Eindrücke, einfach mal nichts zu machen, außer lange zu schlafen und auf unserem E-Book-Reader ein Buch zu lesen. Zudem sind unsere Gastgeber lustig und allem voran musikalisch, sodass wir zu einem Liederabend mit Bier und reichlich Wodka eingeladen werden. Und auch die ‘Banja’, das traditionelle russische Dampfbad, will von uns besucht werden.

Der eigentliche Höhepunkt unseres Besuchs in Korgalzhyn ist jedoch der Ausflug ins Naturreservat. Obwohl unser Fahrer so unfreundlich ist, dass wir zu Beginn der Fahrt überlegen, ob wir einfach wieder aussteigen sollen, lohnt sich die Exkursion in die beeindruckende Steppenlandschaft sehr. Da die Zahl der zugelassenen Besucher im Reservat extrem limitiert ist, bietet das Gebiet beste Lebens- und Brutbedingungen für über 300 Vogelarten. Auch wenn wir in den wenigen Stunden des Ausflugs nur ein paar der hier lebenden Spezies zu Gesicht bekommen, so sind wir vor allem von der unglaublichen Weite der endlos wirkenden Steppe beeindruckt. Im riesigen Tengissee entdecken wir dann sogar Flamingos, die in diesem Gebiet brüten und ihren Nachwuchs für den ersten Flug nach Süden fit machen.

Eine Holzhütte in Korgalzhyn.
Eine gemütliche Holzhütte ist in Korgalzhyn für vier Tage unser Zuhause
Sebastian sitzt im Bett in einer Holzhütte in Korgalzhyn.
Wenn nicht gerade eine Maus an unseren Vorräten knabbert, fühlen wir uns hier richtig wohl 🙂
Leo sitzt gelangweilt mit einem Mann beim Abendessen.
Auch die Vollpension ist ganz nach unserem Geschmack. Wenn da nicht dieser australischer Gast wäre, der uns zwei Tage lang in einem Non-Stop-Monolog über sämtliche Facetten seines Lebens informiert…
Ein Kätzchen mit blauen Augen.
Eines Morgens finden wir fünf Kätzchen vor unserer Türe, die augenscheinlich ihre Mutter verloren haben. Herzzerreißend.
Ein Mann spielt in Korgalzhy Keyboard, ein anderer Mann spielt Gitarre.
Ein Highlight in Korgalzhyn ist der feucht-fröhliche Liederabend mit unseren Gastgebern
Kasachische Steppe bei Korgalzhyn.
Für einen Tagesausflug fahren wir ins angrenzende Naturreservat. Steppe, soweit das Auge reicht.
Wildvogel in der kasachischen Steppe.
Diverse Wildvögel können wir hier beobachten
Schwäne in der kasachischen Steppe.
Manche kennen wir auch von Deutschland, wie beispielsweise diese Schwäne hier
Leo und Sebastian stehen auf einem salzigen Boden.
Das Wasser der Seen ist salzhaltig, weshalb der Boden in diesem Bereich schneeweiß ist
Ein Greifvogel sitzt auf einer Wiese.
Ein Greifvogel am Wegesrand
Leo hält ein Fernglas in der Hand.
Unser Fahrer hat ein Fernglas mit dabei, welches wir nutzen dürfen
Saiga-Antilope in der kasachischen Steppe.
Wir haben Glück und erblicken sogar einige der seltenen Saiga-Antilopen
Tengissee.
Das Ufer des Tengissees ist mit rot leuchtenden Pflanzen bewachsen
Sebastian schaut mit dem Fernglas auf den Tengissee.
Auch hier kommen wir zur rechten Zeit…
Falmingos auf dem Tengissee.
…und sehen gerade noch, wie ein Schwarm Flamingos das Weite sucht.

Kasachstan – ein eigentlich nicht geplantes Ziel unserer Reise. Vier abwechslungsreiche Wochen durften wir hier verbringen und sind froh, dass wir uns wieder einmal von unserem Instinkt haben leiten lassen. Der gut organisierte Transport und die moderne Infrastruktur in den Städten machten das Reisen hier einfach und angenehm. Die großartige Natur, die mehrheitlich herzlichen und hilfsbereiten Kasachen und unsere Zelterfahrung in der Großstadt Almaty werden uns in bester Erinnerung bleiben.

Doch nun ist es an der Zeit aufzubrechen und den ‚Stans‘ „До свидания!“ ([dasswidan’ja] = Auf Wiedersehen!) zu sagen. Nach Tagen bangen Wartens haben wir endlich unsere Pässe mit den Visa für China und Pakistan aus Deutschland zurückerhalten. Morgen schon werden wir von Almaty aus mit dem Zug Richtung chinesischer Grenze fahren. Wir sind gespannt und hoffen, dass uns das ‚Reich der Mitte‘ ähnlich offen und herzlich aufnehmen wird, wie wir es in Zentralasien während der vergangenen Wochen und Monate erleben durften.

*Dir hat dieser Artikel gefallen und du hast Lust, uns zu unterstützen? Dann schau hier vorbei.*

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Wir bekommen eine kleine Provision vom Anbieter, wenn du darüber ein Produkt bestellst. Der Preis verändert sich für dich nicht, du hast also keinerlei Nachteile davon. Im Gegenteil: Dadurch hilfst du uns, auch weiterhin tolle Artikel auf eins2frei veröffentlichen zu können. Danke!

6 Comments

  1. Der Bericht über Kasachstan, erst eben gelesen, ist wieder sehr erlebnisreich und mit schönen Fotos. Ein Teil unserer Mitbürger sind nun seit zwei Jahrzehnten oder bald drei von da. Wie gehet das Visa aus Deutschland bekommen? per mail oder per Post? doch wohin dann schicken lassen? Ich weiß nicht, wie das geht. Ich sah vorletzten Sonntag den Reisebericht von Christoph Rehage, seine Wanderung durch China vor 10 Jahren, der seit Juli 2016 dann von Kasachstan bis in den Iran derzeit wanderte und sich große Mähne und Bart wachsen ließ. Grüße Euch herzlich. Hanno

    1. Hallo Hanno,

      danke für Deinen netten Kommentar. Auch wir haben Freunde, die aus Kasachstan stammen und hatten nun die Gelegenheit, ihre ehemalige Heimat kennenzulernen. Zur Zeit ist es möglich, für maximal 30 Tage visumsfrei nach Kasachstan einzureisen (mehr Infos dazu hier). Der bereits zu Ende gegangenen Expo sei Dank. 🙂

      Liebe Grüße aus Indien,
      Sebastian

  2. Hallo Sebastian,

    ich verfolge euren spannenden Blog von anfang an und endlich ist ein Bericht über Kasachstan da.
    Da werden Kindheitserinnerungen wach.Danke!

    Viele Grüße
    Sergius

    1. Hi Sergius,

      schön von Dir zu hören! Bei Kasachstan habe ich auch an Dich gedacht und mich gefragt, wo Du da wohl gelebt hast? 🙂 Der kleine Teil, den wir von Kasachstan sehen durften, hat uns super gefallen. Gerne hätten wir auch noch die Natur im Osten besucht, aber dafür war dann am Ende leider nicht mehr genügend Zeit. Vielleicht beim nächsten Mal…

      Viele Grüße nach Augsburg,
      Sebastian

  3. Hallo Sebastian,
    ich wurde in Temirtau geboren, es ist ein Stadt in der Nähe von Karaganda.
    An Karaganda seid ihr sicherlich vorbei gefahren. Es liegt genau zwischen Astana und Almaty.

    Wünsche Euch weiterhin viel Spaß und gutes Durchkommen.

    Schöne Grüße vom Christkindlesmarkt am Rathhausplatz. 😉
    Sergius

    P.s.: Wann wird es wohl sein, dass ihr ein Glühwein trinken könnt?! :p

    1. Hi Sergius,

      das ist ja witzig! Wir hätten beinahe in Karaganda gestoppt, aber dann war die Zug-Ticket-Situation so schwierig, dass wir Angst hatten, dann dort festzusitzen. Schade, wäre bestimmt spannend gewesen.

      Wann wir einen Glühwein trinken können, weiß ich noch nicht. Ich denke, es wird noch ein Weilchen dauern 🙂 Jetzt geht es ja auf Weihnachten zu, aber hier merken wir bei sommerlichen Temperaturen leider nichts davon.

      Beste Grüße aus Nordindien,
      Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.