Wasser-Marsch in Arslanbob

Auch ohne Wanderschuhe kommt diese Gruppe trocken über den Fluss

Wieder einmal haben wir Glück. Zusammen mit Quynh und ihrem Freund sitzen wir im Auto Richtung Bazar Korgon. Von Osch aus wollen wir heute bis nach Arslanbob fahren, um dort, fernab der großen Städte, für ein paar Tage die Natur Kirgistans zu genießen. Als wir vor weniger als einer Stunde gemütlich beim Frühstück in unserem Hostel saßen, war der Plan, den Bus um 12 Uhr zu nehmen. Doch als uns Quynh aus Vietnam erzählt, dass sie ihr Fahrer nach Bischkek versetzt hat und nun in einer halben Stunde endlich ein Ersatzfahrer eintreffen wird, ergreifen wir die Gelegenheit beim Schopfe. Quynh und ihr Freund sind sofort einverstanden, uns bis zur Abzweigung nach Arslanbob mitzunehmen. Abrupt ist unser Frühstück beendet, denn jetzt heißt es abwaschen und zusammenpacken, damit uns unsere Mitfahrgelegenheit nicht vor der Nase wegfährt.

Schneller als wir schauen können, liegt Osch hinter uns. Angesichts der fortgeschrittenen Stunde drückt Quynhs Fahrer aufs Gas, um die weit entfernte Hauptstadt Kirgistans noch am selben Tag zu erreichen. Die Fensterscheiben sind so stark getönt, dass wir von der Rücksitzbank kaum aus dem Auto schauen können. Einerseits praktisch, da die Sonne vom Himmel brennt und es dadurch nicht ganz so heiß wird. Andererseits schade, da wir die sehenswerte Landschaft so nur erahnen können. Zwei Stunden und viele teils waghalsige Überholmanöver später, kommen wir in Bazar Korgon an. Natürlich möchten wir uns an den Fahrtkosten beteiligen, doch Quynh lehnt jeden Versuch, ihr unseren Anteil zuzustecken, kategorisch ab.

Wie wir von hier aus weiter nach Arslanbob kommen sollen, wissen wir zunächst nicht. Angeblich kommt ab und zu ein Bus vorbei. Eine Haltestelle ist jedoch weit und breit nicht zu sehen und auch der Ladenbesitzer vom kleinen Gemüseladen am Straßenrand kann uns keine Auskunft geben, wann und wie es für uns weitergehen kann. Während wir noch überlegen, ob wir es mit Trampen probieren sollen, bemerken wir einige Meter von uns entfernt eine Frau, die mit ihrem kleinen Sohn ebenfalls auf etwas zu warten scheint. Kurzentschlossen sprechen wir sie an und erfahren, dass auch sie nach Arslanbob unterwegs ist. Ein guter Zufall, denn sie weiß, wie der Personenverkehr in dieser Gegend funktioniert. Wenige Minuten später sitzen wir gemeinsam in einem Taxi, das uns für sagenhafte 5 Euro bis zum CBT-Büro in Arslanbob bringt.

Im CBT-Büro werden wir von einem freundlichen Herrn auf Englisch begrüßt. CBT steht in Kirgistan für „Community Based Tourism“ und ist in eine Einrichtung, die dafür sorgt, dass die lokale Bevölkerung am Tourismus beteiligt wird. In anderen Worten vermitteln die im ganzen Land verteilten CBT-Büros ausländische Touristen in von Familien betriebene Homestays, in denen sie zu einem festgelegten Preis übernachten können. Die Familien können so ein saisonales Zusatzeinkommen erwirtschaften und die Touristen erhalten die Gelegenheit, einen authentischen Einblick in das Leben vor Ort zu bekommen. Einheimische Touristen sind von diesem Angebot ausgenommen, da einige von ihnen eine etwas eigenwillige Vorstellung von Urlaub haben. Doch dazu später mehr…

Auf Empfehlung des CBT-Mitarbeiters kommen wir schließlich bei Ibragim und seiner Familie im Haus Nr. 6 unter. Ibragim ist Mitte Sechzig und war bis vor wenigen Jahren der Deutschlehrer Arslanbobs. Mittlerweile unterrichtet er Englisch, da es zu seinem Bedauern für Deutsch keine Nachfrage mehr gibt. Um so glücklicher ist er daher, dass er mit uns Deutsch sprechen kann und auch für uns bringt dies einige Vorteile. Wir können ihm all unsere Fragen zu Land und Leuten stellen und er ist gerne bereit, uns ausführlich Auskunft zu geben. Auch kennt er sich bestens in Arslanbob und Umgebung aus und gibt uns viele hilfreiche Tips für Wanderungen und Ausflüge in die Umgebung.

Mit dem Haus Nr. 6 haben wir es gut getroffen. Am gemütlichen Tapchan lässt es sich gut entspannen und am Blog schreiben.
Mit dem Haus Nr. 6 haben wir es gut getroffen. Am gemütlichen Tapchan lässt es sich gut entspannen und am Blog arbeiten.
Der große Garten kann sich sehen lassen, überall grünt und blüht es. Hier die leuchtenden Ringelblumen.
Der große Garten kann sich sehen lassen, überall grünt und blüht es. Hier die leuchtenden Ringelblumen.
Die sanitären Einrichtungen sind wie so oft einfach, aber funktional
Die sanitären Einrichtungen sind, wie so oft, einfach, aber funktional
In den Sommermonaten nutzt Ibragims Familie eine Outdoor-Küche, um die Mahlzeiten zuzubereiten
In den Sommermonaten nutzt Ibragims Familie eine Outdoor-Küche, um die Mahlzeiten zuzubereiten
So auch unser allmorgentliches Frühstück: leicht salziger Milchreis mit Kirschmarmelade und Honig
So auch unser allmorgentliches Frühstück: leicht salziger Milchreis mit selbstgemachter Kirschmarmelade und Honig

Unsere freie Zeit bis zum Abendessen nutzen wir für einen Spaziergang zum nahegelegenen „Kleinen Wasserfall“ Arslanbobs. Der Weg dorthin führt uns auf unbefestigten Straßen durch das Dorf. Ab und zu müssen wir Platz machen für die alten Geländewagen der Dorfbewohner, die sich mit Getöse den Berg hinaufquälen. Schulkinder grüßen uns und winken uns neugierig zu. Eine Entenmutter führt ihren Nachwuchs im Gänsemarsch an uns vorbei. Es ist sehr grün hier in Arslanbob; fast alle Straßen sind von Bäumen gesäumt und in den Gärten gedeiht Gemüse für den eigenen Bedarf, darunter Kartoffeln, Karotten und Zucchini. „Welch ein Idyll!“, denke ich mir.

Doch dann erreichen wir den Eingang zum „Kleinen Wasserfall“. Auf einmal sind wir umringt von Touristen und Souvenirständen. Ein Stand reiht sich an den nächsten und versperrt so den wunderbaren Ausblick ins Tal, den man von hier aus eigentlich hätte. Statt regionalem Kunsthandwerk oder sonstigen, landestypischen Souvenirs, ist hier nur „Plastik-Schrott“ im Angebot – frisch importiert aus dem benachbarten China. In der Hoffnung auf ein baldiges Ende der Souvenirstraße, begeben wir uns auf den Weg nach oben. Unterwegs werden wir mehrere Male von einheimischen Touristen gebeten, doch ein gemeinsames Foto mit ihnen zu machen. Obwohl wir den Sinn dahinter nicht ganz verstehen und uns fragen, was wohl mit den Bildern geschieht, stimmen wir zu. Denn auch wir freuen uns, wenn uns Menschen erlauben, Fotos von ihnen machen zu dürfen.

Kurz bevor wir das Ende der Souvenirstände und den Abstieg zum Wasserfall erreichen, treffen wir auf einen Kirgisen, der uns begeistert begrüßt. Er ist ganz offensichtlich angetrunken und möchte auf jeden Fall ein gemeinsames Foto mit uns sein Eigen nennen. Wir versuchen, freundlich ablehnend weiterzugehen, doch er bleibt uns hartnäckig auf den Fersen. Schon eilt der Fotograf der nahegelegenen Fotobude herbei und bringt zunächst uns und anschließend sich selbst in Position. Wir machen Gute Miene zum bösen Spiel, können aber immerhin aushandeln, dass auch wir einen Papierabzug des soeben geschossenen Bildes erhalten. Der ob des Foto-Coups zufriedene Herr will uns noch zu Wodka und einem gemeinsamen Abendessen in seine Ferienwohnung einladen. Da wir uns jedoch eine schönere Gesellschaft als betrunkene Kirgisen vorstellen können, lehnen wir dankend ab.

Als wir später im Homestay Ibragim von unserer Begegnung erzählen, erklärt er uns, dass sich die Urlaubsvorstellung vieler Kirgisen etwas von der ausländischer Gäste unterscheidet. Auch einheimische Touristen kommen gerne nach Arslanbob. Doch viele von ihnen nicht, um die spektakuläre Natur ihres Landes zu erkunden. Ihre freien Tage verbringen sie stattdessen gerne in geselliger Runde, bei der, neben gutem Essen, vor allem der Genuss alkoholhaltiger Getränke im Mittelpunkt steht. Da betrunkene Menschen oft laut und anstrengend sind und sich wenig rücksichtsvoll verhalten, nehmen CBT-gelistete Homestays ausschließlich ausländische Touristen auf. Schon allein zum Schutz der Familien, in denen es fast immer auch Kinder gibt. Obwohl wir in den nächsten Tagen immer wieder auf sehr nette kirgisische Touristen treffen, begegnen wir tatsächlich auch Gruppen (mehrheitlich männlicher) Kirgisen, die offensichtlich stark angetrunken krakeelend im Auto durch Arslanbob fahren.

Die Souvenirstände am "Kleinen Wasserfall" verkaufen hauptsächlich eines: Plastik
Die Souvenirstände am „Kleinen Wasserfall“ verkaufen hauptsächlich eines: Plastik
Zwischen den Ständen finden wri schließlich doch noch eine Lücke und können zum Wasserfall hinüberschauen
Zwischen den Ständen finden wir schließlich doch noch eine Lücke und können zum Wasserfall hinüberschauen
Vor dem Abstieg nutzen wir die Abendsonne für ein Erinnerungsfoto
Vor dem Abstieg nutzen wir die Abendsonne für ein Erinnerungsfoto
Der "Kleine Wasserfall" aus der Nähe
Der „Kleine Wasserfall“ aus der Nähe
Auf dem Weg zum neben dem Wasserfall gelegenen Restaurant sorgen Wasserfontainen für Abkühlung
Auf dem Weg zur Aussichtsplattform sorgen Wasserfontainen für Abkühlung
Wir sehen Margariten, die gerade in voller Pracht zu blühen begonnen haben
Wir sehen Margeriten, die gerade in voller Pracht blühen
Auch ganz oben ist für Entertainment gesorgt: Mit Dartpfeilen kann auf Luftballons oder Stofftiere geworfen werden
Auch ganz oben ist für Entertainment gesorgt: Mit Dartpfeilen kann auf Luftballons oder Stofftiere geworfen werden
Das ausgedruckte Foto mit dem betrunkenen Kirgisen hat mittlerweile seinen Platz in Leos Tagebuch gefunden :-)
Das ausgedruckte Foto mit dem angetrunkenen Kirgisen hat mittlerweile seinen Platz in Leos Tagebuch gefunden 🙂

Nach unserem Ausflug zum „Kleinen Wasserfall“, machen wir uns am nächsten Tag auf die Suche nach dem „Großen Wasserfall“. Ibragim hat uns den Weg grob beschrieben und mit der Hand auf die weit hinten sichtbaren Berge gedeutet. Leider haben wir kein Trinkwasser mehr, das wir auf den Ausflug mitnehmen könnten und auch im Homestay gibt es keines zu kaufen. Da der nächste Laden unten im Dorf ist und wir eigentlich in die entgegengesetzte Richtung starten wollen, schlägt uns Ibragims Sohn vor, uns doch Wasser aus dem Gartenschlauch abzufüllen. Es komme aus den Bergen und sei ohne Abkochen oder sonstige Behandlung trinkbar. Das Angebot ist lieb gemeint, doch da nach dem Abfüllen in unsere Flasche einige Schwebstoffe zu sehen sind (laut Ibragims Sohn ist es Erde), sind wir vorsichtig und nehmen das Wasser nur für den Notfall mit. Irgendwo auf der Strecke wird schon es noch ein Geschäft geben.

Zu diesem Zeitpunkt wissen wir noch nicht, dass wir statt der von Ibragim geschätzten Dauer von zwei Stunden (je eine Stunde pro Weg) am Ende sechseinhalb Stunden unterwegs sein werden. Und natürlich kommen wir bis zum Verlassen des Ortes auch an keinem Kiosk oder ähnlichem mehr vorbei. Nach zwei Stunden bergauf machen wir eine Pause. Die Sonne ist inzwischen hinter den Wolken hervorgekommen und heizt uns kräftig ein. Wir sind so durstig, dass wir beschließen, nun doch das Wasser aus dem Gartenschlauch zu probieren. Nach fünf Minuten haben sich die Schwebstoffe weitgehend abgesetzt und ich nehme den ersten Schluck aus der Flasche. Es ist herrlich! „Was wie frisches Quellwasser schmeckt, kann doch nicht schlecht für unseren Magen sein!“, so hoffe ich (am Ende war es das zum Glück auch nicht 🙂 ).

Eine weitere halbe Stunde später stoßen wir auf einen Fluss, den wir auf dem Weg zum „Großen Wasserfall“ überqueren müssen. Die einzige Möglichkeit, das natürliche Hindernis zu überwinden, ist eine löchrige Holzbrücke, die alles andere als vertrauenerweckend aussieht: zwei Holzstämme, an die scheinbar willkürlich einige Querlatten angenagelt wurden. Die Konstruktion sieht erschreckend rutschig aus, sodass wir zunächst zögern. Während wir noch überlegen, nähert sich vom anderen Ufer eine Gruppe kirgisischer Touristen. Obwohl einige von ihnen Schlappen an den Füßen tragen, die augenscheinlich weniger Halt als Badelatschen bieten, schaffen sie es über die Brücke ohne nass zu werden. „Wenn die das so schaffen, kommen wir mit unseren Wanderschuhen doch allemal drüber!“ Trotzdem muss Leo als Erste ran – sie meistert die Prüfung mit Bravour! 🙂

Irgendwo hie rmuss sich der "Große Wasserfall" verstecken. Obwohl es zunächst nach Regen aussieht, bleibt es trocken.
Irgendwo hier muss sich der „Große Wasserfall“ verstecken. Obwohl es zunächst nach Regen aussieht, bleibt es zum Glück trocken.
Unterwegs treffen wir auf Malven...
Unterwegs treffen wir auf Malven…
...Spinnen...
…Spinnen…
...und einen tollen Schmetterling.
…und einen tollen Schmetterling.
Nachdem sich die Sonne aus den Wolken hervorgekämpft hat, kreuzen ein Mann mit seinem Sohn unseren Weg
Nachdem sich die Sonne aus den Wolken hervorgekämpft hat, begegnen wir diesem berittenen Duo
Auch ohne Wanderschuhe kommt diese Gruppe trocken über den Fluss
Auch ohne Wanderschuhe kommt diese Gruppe trockenen Fußes über den Fluss
Leo muss alleine ran - kein Problem für sie :-)
Leo muss alleine ran – kein Problem für sie 🙂

Nachdem wir den Fluss überquert und den wohl eher symbolischen Eintrittspreis für den Wasserfall von umgerechnet 26 Cent entrichtet haben, geht es steil bergauf. Und zwar so steil, dass wir Mühe haben, auf den Wegen, die zum Großteil nur aus Geröll bestehen, überhaupt Halt zu finden. Eine ältere Dame, die wir auf 75 Jahre schätzen, können wir noch hinter uns lassen, aber in der Folge werden wir immer wieder von Einheimischen jeglichen Alters überholt. Obwohl die meisten Kirgisen aus unserer Sicht unzureichendes Schuhwerk für eine Bergwanderung tragen – einfache Schlappen – kraxeln sie den Berg hinauf, als hätten sie ihr Leben lang nichts anderes gemacht. Ein paar Jugendliche rennen im wahrsten Sinne des Wortes an uns vorbei, nicht ohne uns noch kurz zu grüßen.

Als wir mit rotem Kopf endlich oben ankommen, brauchen wir einen Moment Pause und nehmen auf einem Felsen Platz. Doch eine lange Auszeit wird uns nicht gegönnt. Schon haben uns die kirgisischen Touristen entdeckt und bitten uns um ein gemeinsames Erinnerungsfoto vorm „Großen Wasserfall“. Da sie so freundlich fragen, sagen wir nicht nein.

Eine Gruppe Jugendlicher hat es ebenfalls bis hoch auf den Gipfel geschafft. Einer von ihnen hat sogar eine Gitarre dabei, auf der er ausdauernd, aber ohne erkennbare Melodie herumzupft. Da ich mit meiner in Osch gekauften Gitarre bereits fleißig geübt habe, frage ich ihn, ob ich seine kurz ausprobieren dürfe. Begeistert stimmt er zu. Als ich gerade anfangen will, bemerke ich, dass der Gitarre eine Saite fehlt. Gestimmt wurde sie anscheinend auch schon lange nicht mehr. Mit Hilfe der Stimm-App meines Smartphones versuche ich, die Gitarre einzustellen. Doch die Stimmwirbel sind so stark verrostet, dass sie sich teilweise gar nicht bewegen lassen. Am Ende habe ich dem Jungen unfreiwillig einen Bärendienst erwiesen – die Gitarre klingt anschließend noch schräger als zuvor. Ups…

Geschafft! Wir sind angekommen am "Großen Wasserfall".
Geschafft! Wir sind angekommen am „Großen Wasserfall“.
Festes Schuhwerk wird überbewertet! Auch mit dünnen Schlappen kommen die Einheimischen locker bis nach oben.
Festes Schuhwerk wird überbewertet! Auch mit dünnen Schlappen kommen die Einheimischen locker bis nach oben.
Blick zurück nach dem Abstieg. In der Bildmitte erkennt man den Wasserfall.
Blick zurück nach dem Abstieg. In der Bildmitte erkennt man ganz klein den Wasserfall.

Unseren letzten Tag in Arslanbob nutzen wir für einen Ausflug zu den Walnusswäldern, für die der Ort bis über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist. Das größte natürlich gewachsene Walnussvorkommen der Erde produziert im Jahr ca. 1.500 Tonnen Nüsse. Fast jede Familie der Gegend hat im Wald Bäume gepachtet und erwirtschaftet mit den zum Großteil für den Export bestimmten Walnüssen einen Teil ihres Einkommens. Ibragim aus unserem Homestay erzählt uns, dass an den langen und kalten Winterabenden alle Familienmitglieder im meist einzigen beheizten Raum des Hauses beisammensitzen und Nüsse knacken. Zum Knacken wird kein herkömmlicher Nussknacker benutzt, sondern ein spezielles Hämmerchen, mit denen die Schale abgeschlagen wird. So ist die Chance am größten, ganze Nüsse aus den Schalen herauszulösen. Denn die haben einen vielfach höheren Verkaufswert als zerbrochene.

Um zum Wald zu gelangen, folgen wir dem „Panoramaweg“, der am Hang entlang hinauf zu einem Aussichtsfelsen führt. Die ganze Zeit über haben wir einen tollen Ausblick auf Arslanbob und die sich vor uns abzeichnenden Walnusswälder. Wieder einmal brauchen wir für die Strecke deutlich länger, als von Ibragim angegeben, was neben unserem Gehtempo auch an den zahlreichen Fotostopps liegen mag. Als wir den Wald endlich erreichen, sind wir fasziniert. Auf einmal sind wir umringt von mächtigen Bäumen (Walnussbäume können bis zu 1.000 Jahre alt werden!), an denen die heranwachsenden Walnüsse bereits deutlich erkennbar sind. Zu schade, dass die Ernte erst im Herbst beginnt. Bei diesem Ereignis wären wir gerne dabei gewesen.

Im Wald ist es ruhig und friedlich. Keine Touristen haben sich bis hierher verirrt und wir begegnen lediglich einigen Dorfbewohnern, die an den von ihnen gepachteten Bäumen arbeiten und Vorbereitungen für die Ernte treffen. Uns wird bewusst, dass wir in diesem Moment zum ersten Mal seit unserer Abreise aus Deutschland in einem richtigen Wald sind! In Augsburg hatten wir den wunderbaren Stadtwald genau vor der Haustüre und haben ihn fast jedes Wochenende zum Spazierengehen oder Joggen genutzt. Mit einem aufkeimenden Gefühl von Heimweh genießen wir die Minuten, die wir in dieser beruhigenden und entspannenden Umgebung verbringen dürfen. Dauerhaft an einem Ort zu leben, an dem es keinen Wald gibt, können wir uns nur schwer vorstellen.

Auf dem Panoramaweg geht es in Richtung Wald
Auf dem Panoramaweg geht es in Richtung Wald
Vom Aussichtsfelsen blicken wir runter ins Tal
Vom Aussichtsfelsen schauen wir runter ins Tal
Aber auch die Berge behalten wir stets im Blick
Aber auch die Berge behalten wir stets im Blick
Sommerweide
Sommerweide
Ein Schmetterliing stärkt sich am Blumenkelch
Ein Schmetterling stärkt sich am Blumenkelch
Endlich kommen wir am Walnusswald an
Endlich kommen wir am Walnusswald an
Die noch unreifen Nüsse sind schon deutlich zu erkennen
Die noch unreifen Nüsse sind schon deutlich zu erkennen
Der Wald wirkt auf uns so friedlich...
Der Wald wirkt auf uns so friedlich…
...dass sich Leo erstmal eine kleine Pause gönnt. :-)
…dass sich Leo erstmal eine kleine Pause gönnt. 🙂

An unserem letzten Tag setzt Ibragim noch eins obendrauf und begleitet uns ins Tal bis nach Bazar Korgon. Leos Wunsch ist es, ein Baumwollfeld zu besuchen, um den aktuellen Wachstumsfortschritt der Baumwollpflanzen zu begutachten, die uns seit Turkmenistan auf unserer Reise begleiten. Welch ein Glück, dass sich Ibragim bestens mit dem Baumwollanbau auskennt und jedes Jahr als Experte eine Exkursion deutscher Studenten durch die Baumwollplantagen führt. Durch ihn erhalten wir die Gelegenheit, die Pflanze, aus der ein Großteil unserer Kleidung besteht, einmal selbst in der Hand zu halten – ein tolles Gefühl! Durch Ibragims fachkundige Erklärung zu Anbau, Bewässerung und Ernte der Baumwolle wird unser Besuch zu einer einmaligen Erfahrung.

Am Ende ist Arslanbob für uns mehr als nur ein Ausflug in die Berge. Dank Ibragim, mit dem wir uns perfekt auf Deutsch unterhalten können, erfahren wir viel über diese Region Kirgistans und seine Bewohner und erhalten im Homestay einen spannenden Einblick in das Leben der Menschen. Die feuchtfröhlichen Urlaubsvorstellungen vieler Kirgisen haben uns überrascht. Doch es war schön, hier trotz allem auch viele Einheimische zu treffen, die, genau wie wir, hauptsächlich wegen der großartigen Natur nach Arslanbob gekommen sind. Die riesigen Walnusswälder und das viele Wasser – die beiden Wasserfälle, der Fluss und nicht zuletzt das bekömmliche Quellwasser – und die dadurch so angenehmen Temperaturen, haben unseren Besuch in Arslanbob zu einer willkommenen Auszeit von der Sommerhitze der Städte gemacht.

Mit einem Geländewagen geht es vom Homestay zurück ins Tal
Mit einem Geländewagen geht es vom Homestay zurück ins Tal
Der Innenausbau des Fahrzeugs hat schon bessere Tage gesehen. Trotzdem kommen wir sicher an.
Der Innenausbau des Fahrzeugs hat schon bessere Tage gesehen. Trotzdem kommen wir sicher an.
Ibragim begleitet uns zum Baumwollfeld - Leos Wunsch wird wahr :-)
Ibragim begleitet uns zum Baumwollfeld – Leos Wunsch wird wahr 🙂
Die Blüten der Baumwolle öffnen sich nur für einen einzigen Tag
Die Blüten der Baumwolle öffnen sich nur für einen einzigen Tag
Gegen Abend färben sie sich rosa bis violett und fallen anschließend ab
Gegen Abend färben sie sich rosa bis violett und fallen anschließend ab
In diesen Kapseln wächst in den nächsten Wochen die eigentliche Baumwolle heran
In diesen Kapseln wächst in den nächsten Wochen die eigentliche Baumwolle heran
Da der Baumwollanbau sehr wasserintensiv ist, bedarf es einen ausgeklügelten Bewässerungskonzepts
Da der Baumwollanbau sehr wasserintensiv ist, bedarf es eines ausgeklügelten Bewässerungskonzepts
Danke Ibragim für diese einmalige Erfahrung! :-)
Danke Ibragim für diese einmalige Erfahrung! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.